Mitel antibakterielles Telefon

Mitel stellt weltweit erste IP-Business-Telefone mit antimikrobiell geschützten Kunststoffen vor

Mit den leistungsstarken Tischtelefonen Mitel 6920t und 6930t stellt Mitel die branchenweit ersten IP-Telefone vor, deren Kunststoffoberflächen mit der Antimikroben-Technologie von BioCote versiegelt sind.

Die spezielle Silber-Kompositverbindung hat bei Tests gegen bestimmte Viren und Bakterien eine Wachstumshemmung um bis zu 99,9 Prozent erreicht.*
Darüber hinaus hat Mitel die Bereiche der Hörer, die das größte Risiko für die Ansammlung von Schmutz, Keimen und Ablagerungen darstellen, neu gestaltet, um die Reinigung zu erleichtern und eine hygienischere Nutzung der Geräte zu ermöglichen. Dazu gehören das Entfernen der Rippen auf der Rückseite des Hörers und der Spalten am Mikrofongitter. Kabel und Hörer wurden fest verbunden um die Klinkenbuchse zu entfernen.

Die neuen Business-Telefone sind außerdem mit fortschrittlichen Tools für Vieltelefonierer ausgestattet. So bietet das IP-Telefon 6930t beispielsweise eine Mobilgeräteintegration, die Audio- und Kontaktdaten sowie den Anrufverlauf von Mobiltelefonen nahtlos mit dem Tischtelefon verbindet, sodass Anrufe, die auf dem Mobiltelefon eingehen, mit dem 6930t entgegengenommen werden können. Dank Bluetooth 4.1 sind viele Funktionen des Mobiltelefons auch auf dem Tischtelefon zugänglich.

„Unternehmen modernisieren und unterstützen neue Arbeitsweisen. Dazu suchen sie nach Lösungen und Geräten, die mehr Funktionen bieten und gleichzeitig einfach zu bedienen und leicht zu warten sind“, sagt Tarun Loomba, Chief Product Officer, Mitel. „Die IP-Telefone Mitel 6920t und 6930t wurden für genau diese Anforderungen entwickelt, nutzen Antimikroben-Technologie und sind vollgepackt mit Funktionen für höhere Produktivität und bessere Zusammenarbeit – egal ob diese im eigenen Büro, in Coworking Spaces oder im Homeoffice stattfindet.“

* Die Antimikroben-Additive von BioCote sind bei der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA registriert und wurden von einem unabhängigen Labor gemäß ISO 22196-2011 und ISO 21702-2019 getestet. Die Technologie schützt Benutzer und andere nicht vor krankheitsverursachenden Mikroben (einschließlich Covid-19) und ist kein Ersatz für gute Hygiene- und/oder Reinigungspraktiken.